Home Gesund & Vital Ernährung & Bewegung Stevia, gegen den Zucker ist ein Kraut gewachsen
Stevia, der gesunde Zuckerersatz (©123rf.com)

Stevia, der gesunde Zuckerersatz (©123rf.com)

Stevia, gegen den Zucker ist ein Kraut gewachsen

Review Übersicht

Stevia ist ein sehr vielversprechender Zucker-Ersatz ohne Aspartam. Zudem ist es backtauglich!

Benutzer Bewertung: Gib die erste Bewertung ab!

Die gesunde Alternative zu Aspartam ist nun zugelassen!

Stevia (rebaudiana) ist bis zu 300 Mal süßer als herkömmlicher Zucker. Und jetzt ab Dezember 2011 ist diese Pflanze in der EU als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen (Kennzeichnung als Steviolglycosid, E960).

Die süss schmeckenden Glycoside aus der Stevia-Pflanze sind eine natürliche und gesunde Alternative zu herkömmlichem Zucker. In unserem Nachbarland der Schweiz sind die Stevia-Extrakte schon längst zugelassen und werden vorwiegend in Diätprodukten verwendet. In Österreich war Stevia bisher nur als Badezusatz im Biogeschäft erhältlich.

Es gilt zu beachten das Stevia einen Beigeschmack hat, welcher nicht jedermanns Sache ist. Derzeit wird noch daran gearbeitet ob und wie dieser zukünftig reduziert oder gar entfernt werden kann. Es lässt nur hoffen das dadurch nicht auch die sehr positive Zusatzwirkung dieser Pflanze entfernt wird.

Wirkung auf die Gesundheit

Dessert mit Stevia für Diabetiker (©123rf.com)
Dessert mit Stevia für Diabetiker (©123rf.com)

Die Blätter der Stevia enthalten über 100 pflanzliche Wirkstoffe. In Studien konnten blutdrucksenkende, blutzuckersenkende, antimikrobielle und gefäßerweiternde Eigenschaften festgestellt werden. Zudem hat sie eine plaquehemmende Wirkung und ist als zahnfreundlich einzustufen. Vor allem Diabetiker werden sich freuen, erhöht dieser „natürliche Zucker“ doch den Blutzuckerspiegel nicht.

Ursprung und Geschichte

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Paraguay in Südamerika. In Brasilien wird Stevia schon seit Jahrhunderten von der indigen Bevölkerung als Süßstoff und Medizin verwendet. Wir Europäer lernten diese Pflanze über die spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert kennen, die davon berichteten das die südamerikanische Bevölkerung die Blätter eine Pflanze verwenden um Kräutertee zu süßen.

Anbau und Vergleich

Stevia ist nicht winterhart, daher müssen Stevia-Kulturen jedes Jahr neu angelegt werden. In Anbauversuchen wurden pro Hektar 1.000 Kilogramm an Ertrag erreicht, aus denen 60 Kilogramm Stevia-Pulver als Süßstoff extrahiert werden konnten. Der direkte Vergleich zwischem Stevia-Blättern und Rübenzucken zeigt eine bis zu 30fach stärkere Süße, in extrahierter Form als Steviosid in reiner Form sogar bis zu 300 Mal süßer. Zudem kann Stevia (im Gegensatz zu Aspartam) sogar zum Backen und Kochen verwendet werden, da temperaturstabil.

Details zur EU-Zulassung

Die sichere empfohlene Tagesdosis wurde von der Europäischen Behörde auf 4mg pro kg Körpergewicht festgelegt. Es wir noch geprüft, ob diese empfohlene Tagesdosis durch den Nutzen von Steviolglycosiden von der Bevölkerung auch tatsächlich eingehalten werden kann. Es könnten also nochmals Korrekturen bei diesen momentan festgelegten Höchstmengen für Lebensmittel nachträglich geben.

LINK-SAMMLUNG

» Kritischer Beitrag zur Stevia auf webstandard.at

» Stevia (Süßstoff) auf Wikipedia

 

Print Friendly

About Dietmar

Dietmar
Dietmar ist der Geobiologe und Techniker von PROnatur24. Er befasst sich intensiv mit den Auswirkungen von Elektrosmog auf den Menschen und untersucht fortlaufend die Möglichkeiten technischer Abschirmung.

Check Also

Wenn der Milchpreis und Wettbewerb mit Schmerz, Blut und Tod bezahlt wird (©123rf.com)

Turbo Milchkuh – Verheizt für billige Milch. Dokumentation über Qual, Tod und Geiz ist geil!

Eine normale Kuh produziert 6.000 Liter Milch pro Jahr, eine Turbo Kuhr, das Spitzenmodell schafft 16.000 Liter pro Jahr. Dies ist nur auf Kosten der Gesundheit zu schaffen. Das Leiden der Turbo-Milchkühe beginnt für viele bereits vor ihrer Geburt. Traurige Bilanz, in Deutschland sterben nach Schätzung der Bundestierärztekammer jährlich ca. 180.000 Kälber im Mutterleib. Trächtige Kühe werden zur Schlachtung gebracht und ihre noch ungeborenen Kälber sterben dabei einen Erstickungstod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner
Translate »