Home Strahlungsarten Überblick Erdstrahlung, gleich „natürlich“ wie die UV-Strahlung
Atome und Moleküle (©123rf.com)

Atome und Moleküle (©123rf.com)

Erdstrahlung, gleich „natürlich“ wie die UV-Strahlung

Natürliche Strahlung kann die Gesundheit stark belasten

Aus dem Physikunterricht wissen wir alle das kleinste uns bekannte und spaltbare Element einer Materie ist das Atom.

Jedes Atom besitzt seine eigene Elektrizität sowie ein Magnetfeld, daraus folgend, Atomkerne verschiedener Art strahlen verschieden. Eine Verkettung von Molekülen (selbst bestehend aus unzähligen Atomen) zur Materie, führt zu einem Wachstum der Strahlung. Einfach gesagt, je dichter die Materie, desto größer die Strahlung und das Magnetfeld. Allerdings auch hier gilt zu unterscheiden zwischen leitend und nichtleitend sowie magnetisch oder neutral, diese wieder im verschiedenen Zusammensetzungen und Legierungen.

Skizze einer Wasserader
Skizze einer Wasserader

Die Erde selbst besteht aus einer Vielzahl von Schichten, bestehen aus Mineralien und Metallen. Durch Bewegung in den einzelnen Erd- und Gesteinsschichten (Gesteinsbrüche, Verwerfungen), kommen in den Bruchlinien verschiedene Atom- und Molekularstrukturen unter Druck zusammen und reagieren miteinander – es entsteht Strahlung die sich auf Flora und Fauna auswirken kann.

Eine galvanische Spannung (ähnlich der Autobatterie) entsteht dabei sobald Wasser (Regen) als Katalysator hinzukommt. Diese galvanische Spannung wird im Laufe der Zeit (Jahrzehnte bis Jahrhunderte) schwächer, dauert jedoch so lange an bis das hochwertigere  Metall das andere Metall oxidiert (zersetzt) hat.

Welche Arten von Erdstrahlung können sich auf die Gesundheit auswirken?

  • Wasseradern
  • Verwerfungen
  • Brüche
  • Gitternetze

Für alle diese gilt gleichermaßen, es sind physikalische Erscheinungen. Gemessen wird die Stärke der Störzonen in RE (Reizeinheiten). Um gesund zu bleiben benötigt der Mensch eine Strahlungsstärke von 400 RE; Reizeinheiten zu einer Stärke von 600 sind für den Organismus meist problemlos.

Wasseradern

Durch strömendes Wassers im Untergrund, entsteht Reibungsenergie/Reibungsverlust und dadurch eine Ionisierung. Diese wirkt durch gelöste Salze und Spurenelemente (Eisen, Zink, Kupfer, …) im Boden zusätzlich erhöht. Wasseradern sind gut und wichtig. Sie versorgen den Boden und die Pflanzenwelt mit Nährstoffen – ohne diese Wasseradern würde nichts wachsen. Nur, ist die Ionisation zu hoch (=pathogen), reagieren Menschen, Pflanzen und Tiere gleichermaßen sensibel darauf.

Gut erkennbare Verwerfungslinien
Gut erkennbare Verwerfungslinien

Verwerfungen

Moränen der Eiszeit bestehen aus verwirbelten Erdschichten mit Spuren verschiedener Metalle, welche mit unvorstellbarem Druck ineinander gepresst werden. Es entsteht ein elektrischer Reaktor, der je nach Feuchtigkeit mehr oder weniger tätig sein kann. Betroffen sind meist hügelige Gelände, Vorgebirge und Alpenraum.

Brüche

Durch Verschieben von Gesteinsschichten gegeneinander, wird der gleiche Effekt wie bei der Verwerfung erzeugt. Zusätzlich können noch austretende Gase wie z.B. Radon, o.ä. Gesundheitsschäden verursachen. Ein Bruch bleibt meist in der Breite gegenüber einer Verwerfung beschränkt.

Gitternetze

Was die Gitternetze (Globalgitter und Currygitter) genau sind und welche Funktion diese haben ist bisher nicht bekannt. Gitternetze kann man sich am besten wie die Längen- und Breitengrade der Erde vorstellen. Das Globalgitter (entdeckt von Dr. Hartmann) verläuft von Nord nach Süd sowie Ost nach West im Abstand von je 2,5 bis 4 Meter. Das Currynetz (benannt nach Entdecker Dr. Manfred Curry) verläuft diagonal zum Globalgitternetz mit ähnlichen Abständen wie das Globalgitter. Die einzelnen Kernstreifen der Gitternetz sind ca. 30 Zentimeter breit. Sehr entscheidend sind die Positionen der Kreuzungspunkte wobei sich die Netze gegenseitig nicht beeinflussen.

Von Strahlungssuchern und Strahlungsflüchtern

In diesem Zusammenhang auch sehr interessant ist die Unterscheidung aller Lebewesen (Pflanzen, Tiere und Menschen) in „strahlungssuchend“ und „strahlungsflüchtend“. Alles lebende benötigt die für die Art spezifische Strahlung. So zählen Kirschen, Pflaumen, Eichen oder Mücken, Bienen und Katzen zu den Strahlungssuchern.

Baum mit Krebsbefall
Baum mit Krebsbefall

Ameisen als Beispiel bauen fast ausschließlich auf Wasseradern oder Kreuzungen, auch der Holunder ist immer über einer strahlenden Wasserader zu finden. Strahlungsflüchter wie Hund, Kuh oder Vogel würde das nicht aushalten. Auch bestimmte Bäume (z.B. Apfelbaum) werden auf Kreuzungen krebsig. Würden wir wieder lernen auf die Natur zu achten, wäre sehr schnell vieles klar und deutlich.

Wie kann ich mich schützen?

Jegliche Abschirmungsmaßnahme bedarf einer richtigen und professionellen Untersuchung um Fehler und Fehlinvestitionen zu vermeiden!

Erdstrahlung ist eine natürliche Strahlung welche nicht aufgehalten oder „geerdet“ werden kann; diese hat nichts gemein mit künstlich geschaffener Strahlung. Hier wird mit Umlenkung (Interferenz) der Strahlungswellen gearbeitet (Auto im Windkanal). Achtung: Metall im Möbelstück über der Schutzmatte verringert oder blockiert die Bildung der Interferenz. Es gilt zudem zu beachten das nicht zu stark abgeschirmt wird, denn der Mensch braucht  eine bestimmte Dosis an natürlicher Strahlung um gesund zu bleiben.

  • Strahlenschutzmatten für Schlafbereich
  • Strahlenschutzmatten für Wohn-/Arbeitsbereich

Esoterische Installationen werden hier nicht berücksichtigt da meist eine technische Erkennung der Veränderung nicht möglich ist (was nicht heißt das diese nicht funktionieren!).

LINK-SAMMLUNG

» Häufige Krankheitssymptome bei Erdstrahlung

» Leitfaden „Selbst gemacht“: Abschirmung vor Erdstrahlung

» Weiterführende Literatur

banner
Translate »