Salbei, eine Pflanze mit vielseitiger Anwendung

Salbei, eine Pflanze mit vielseitiger Anwendung

Salbei

Review Übersicht

Salbei ist ein gerngesehener Begleiter in der kulinarischen Küche und kann noch viel mehr.

Benutzer Bewertung: Gib die erste Bewertung ab!

Salbei – wohltuend bei Schnupfen und Heiserkeit

Botanischer Name

Salvia

Pflanzenart

Lippenblütler

Verwendbare Teile

Blätter (bei manchen Arten die Blüten)

Inhaltsstoffe

Ätherisches Öl, Gerbstoffe, Flavonoide, Bitterstoffe

Herkunft und Verbreitung von Salbei

Die verschiedenen Arten von Salbei kommen von Europa, Afrika oder Amerika. Je nach Herkunft gibt es winterharte Arten und solche, die man an einem frostsicheren Ort überwintern muss.

Der immergrüne Salbei
Der immergrüne Salbei

Aussehen/Beschreibung des Gartensalbei’s (Salvia officinalis)

  • Sprossen:
    Salbei ist ein immergrüner buschiger Halbstrauch (bis zu 50 cm), der mit den Jahren von unten her verholzt.
  • Blätter:
    Die Blätter sind schmal elliptisch, stehen gegenständig, sind sehr fest (ledrig), grün bis grau gefärbt, behaart und der Geschmack ist sehr aromatisch und bitter.
  • Blüten:
    Die Lippenblüten stehen quirlständig in Scheinähren. Die Blütezeit ist von Mai bis Juli.

Verwendung von Salbei

  • Küche:
    – würziges Kraut für die mediterrane Küche (hervorragend für Fleischgerichte)
    – Kräutertee (besonders wohltuend für Hals und Rachen)
    schmeckt etwas bitter aber gemischt mit Lavendel oder Zitronenstrauch schmeckt der Tee sehr viel milder
    – die Blüten der verschiedenen Salbei-Arten sind essbar und außerdem sehr dekorativ
    – für Desserts
  • Haushalt:
    – Räucherungen
    – Potpourris
  • Körperpflege:
    – als ätherisches Öl für den Saunaaufguss
  • Tiere (Pferde):
    – die Gabe von Salbei an Pferde lindert Blähungen, Entzündungen vom Magen-Darm-Trakt und Durchfälle
    – er wirkt appetitanregend
    – verbessert den Stoffwechsel und ist harntreibend
    – eine äußerliche Anwendung von frischen, zerstoßenen Blättern eignet sich für Insektenstiche und bei Satteldruck
    – alte Wunden werden mit einem Aufguss gehandelt
    Vorsicht bei längerer Anwendung und hoher Dosis – herz- und kreislaufwirksamer Inhaltsstoff – Thujon (Nervengift) – es gibt allerdings auch thujonlose Salbei-Arten
  • Dosierung:
    – innerliche Anwendung: 30 – 50 g / Pferd und Tag
    – äußerliche Anwendung: 50 g auf 1 l Wasser

Pflege vom Salbei

  • Standort:
    – pralle Sonne, heiß
    – mittelschwerer bis kiesiger, durchlässiger, kalkhaltiger Boden
    – winterhart je nach Art und Herkunft
  • Rückschnitt:
    – es wird angeraten die Pflanze regelmäßig bei der Ernte zurückzuschneiden, sodass sie im Winter nicht durch die Last von Schnee beschädigt wird
    – im Herbst sollte man um den Strauch die Erde anhäufen und mit Reisig abdecken
  • Vermehrung:
    – Samen
    – Stecklinge

Ernte von Salbei

  • Frühjahr bis Herbst

Salbei hilft bei diesen Beschwerden

  • Schleimhautentzündung (Mund und Rachen)
  • Verdauungsbeschwerden
  • entzündliche Zahnfleischerkrankung
  • starke Schweißabsonderung

Die Heilwirkung von Salbei

  • fördert die Gedächtnisleistung
  • wundheilend
  • entzündungshemmend
  • keimtötend
  • krampflösend

In der Schwangerschaft sollte Salbei gemieden werden! Salbei reizt den Uterus.

 

Print Friendly

About Andrea

Andrea
Andrea ist die leidenschaftliche Tierexpertin von PROnatur24. Zudem konnte sie sich in den letzten Jahren großes Wissen über Kräuter, ätherische Öle, Produkte mit Aloe Vera und Energiearbeit aneignen. Andrea kümmert sich in der Praxis vor allem um die Gesundheit von Tieren und

Check Also

Wenn der Milchpreis und Wettbewerb mit Schmerz, Blut und Tod bezahlt wird (©123rf.com)

Turbo Milchkuh – Verheizt für billige Milch. Dokumentation über Qual, Tod und Geiz ist geil!

Eine normale Kuh produziert 6.000 Liter Milch pro Jahr, eine Turbo Kuhr, das Spitzenmodell schafft 16.000 Liter pro Jahr. Dies ist nur auf Kosten der Gesundheit zu schaffen. Das Leiden der Turbo-Milchkühe beginnt für viele bereits vor ihrer Geburt. Traurige Bilanz, in Deutschland sterben nach Schätzung der Bundestierärztekammer jährlich ca. 180.000 Kälber im Mutterleib. Trächtige Kühe werden zur Schlachtung gebracht und ihre noch ungeborenen Kälber sterben dabei einen Erstickungstod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner
Translate »